Toilettenwissen

Wissenswertes über die Toilette

Piktogramm für WC
  • Eine Trennung nach Geschlechtern ist für öffentliche Toiletten so typisch, dass ein Piktogramm, das einen Mann und eine Frau durch einen Strich getrennt zeigt, meist als Hinweis auf eine öffentliche Toilette interpretiert wird, obwohl das Piktogramm selbst keine Toilette zeigt.
  • In einer sogenannten Unisex-Toilette ist keine Trennung nach Geschlecht vorgesehen. Hier wird meist aus Platzspargründen für Mann und Frau nur eine Räumlichkeit mit Toiletten zur Verfügung gestellt (z. B. im Zug oder in einem mobilen WC, Kennzeichnung meist mit 00 oder WC).
  • Gelegentlich findet man neben dem Klosett ein Bidet, in dem man den After und die Genitalien waschen kann.
  • In öffentlichen Herrentoiletten sind Pissoirs bzw. Rinnen zum Urinieren üblich. In privaten Haushalten sind sie jedoch selten anzutreffen.
  • An öffentlichen Toiletten wird oft eine Bezahlung für die Benutzung verlangt.
  • In häufig frequentierten Toiletten (z. B. in Bahnhöfen, Gaststätten oder Universitätsgebäuden) werden oft sogenannte Klosprüche-Zeichen an die Kabinen-Innenwände geschrieben.
  • In japanischen Toiletten findet sich häufig ein Otohime, das ist ein kleiner Lautsprecher, der die Körpergeräusche übertönen soll. Italienische Toiletten verfügen hingegen meistens über ein Gebläse, das die Körpergerüche beseitigt.
  • Nicht alle Länder verfügen über eine ausgebaute Kanalisation, daher ist es in vielen südlichen Ländern nicht erwünscht, das Toilettenpapier herunterzuspülen; dazu wird vielmehr ein Mülleimer in der Nähe der Toilette benutzt. Teilweise ist Toilettenpapier unüblich, dann steht häufig nur ein Schlauch mit Wasser zur Verfügung.
  • Menschen, die unter der Phobie Paruresis leiden, haben Angst vor dem Urinieren in öffentlichen Toiletten, ähnliche Ängste gibt es auch beim Stuhlgang („Rhypophobie“).
  • Latrinenparolen sind Gerüchte, die auf Gesprächen auf Toiletten beruhen. Das Wort stammt aus der Soldatensprache, da sich an der dortigen Sickergrube oder auch Latrine alle Mannschaftsgrade zur gemeinsamen Entleerung trafen.
  • Aus Hygienegründen werden in Indien und muslimisch geprägten Ländern Hocktoiletten verwendet. Wenn die Einheimischen gezwungen sind, ein Sitzklo zu benutzen, so tun sie dies, indem sie sich auf die Klobrille stellen und eine hockende Haltung einnehmen. Dies führt zu deren Verschmutzung und Unbenutzbarkeit für die Nachfolgenden. Bei dauerhaftem Missbrauch ergeben sich Verkratzungen, die eine ordnungsgemäße Benutzung nicht mehr möglich machen. Dies ist insbesondere in öffentlichen Toiletten der Vereinigten Arabischen Emirate ein Problem.
  • Sitztoiletten sind in arabischen Ländern stets mit einem Wasserschlauch zur persönlichen Hygiene und oberflächlichen Reinigung der Toilette sowie einem Abfalleimer ausgestattet. Das Benetzen der Umgebung mit Wasser lockt dann wegen des entstehenden feuchtwarmen Klimas oft Ungeziefer (Schaben) an. Der Abfalleimer dient dazu, gebrauchtes Toilettenpapier aufzunehmen, das nicht in die Toilette heruntergespült wird, da das Abwassersystem dieser Länder nicht dafür ausgelegt ist und folglich verstopfen würde.
  • Wasserschläuche zur persönlichen Hygiene gibt es auch in Finnland.
  • In Industrieländern findet man häufig am Beckenrand von Toiletten sogenannte Duftspüler, die Klosteine enthalten. Sie sollen durch Abgabe von Düften unangenehme Gerüche überlagern und unter bestimmten Bedingungen die Hygiene erhöhen.
  • In öffentlichen Toiletten wird oft blaues Licht eingesetzt, um Drogensüchtigen beim Spritzen von harten Drogen das Finden der Venen zu erschweren.
  • 2001 wurde die Welttoilettenorganisation gegründet, die die weltweite Verbesserung der hygienischen Verhältnisse an Toiletten zum Ziel hat. Von ihr stammt auch der Welttoilettentag.
  • In Teilen des Nahen Ostens ist die Benutzung der Toilette in einer Moschee Männern vorbehalten. Auch in Restaurants, auch solchen mit sogenanntem Familienabteil, fehlen oft Damentoiletten. 2006 öffnete im Basarviertel der nordirakischen Stadt Erbil eine erste öffentliche Damentoilette.
  • „Interklo“ ist der Spitzname der Sanitärmesse, die in Frankfurt am Main das gesamte Messegelände belegt.
  • Das Sprichwort Pecunia non olet, Geld stinkt nicht hat seinen Ursprung in einer römischen Latrinensteuer.

Quelle: Wikipedia.org

Schreibe einen Kommentar


Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Verstanden